Traumdeuter helft mir!
Ich habe etwas sehr komisches geträumt aber leider kann ich mir diesmal so gar nicht erklären was mir der Traum sagen soll 🙁 Eventuell könnt ihr mir helfen.
Ich versuche den Traum mal zu beschreiben. Zumindest so gut er mir jetzt, mehr als zwölf Stunden später, in Erinnerung geblieben ist.

 

Der Ort an dem alles spielte:

Der Ort an dem das meiste passierte war eine Art Wohnzimmer. Es waren mehrere Couchgarnituren vorhanden. Diese waren klassisch in einer U-Form vor einem Fernseher angeordnet. Ich geh zumindest von einem Fernseher aus, gesehen habe ich ihn nie. Aus dem wirklichen Leben kenne ich dieses Zimmer nicht.

Mein Sitzplatz war vom Fernseher aus gesehen auf der linken Couch. Hinter mir war die Treppe ins Obergeschoss und ich blinkte frontal auf eine riesige Fensterfront und ins dunkle der Nacht. Dunkel war es übrigens immer draußen, das beunruhigt mich allerdings und merkwürdigerweise absolut nicht.
Das Zimmer war elektrisch beleuchtet, jedoch war es ein sehr gedimmtes Licht. Die beste Beschreibung die mir dafür einfällt ist: Das richtige Licht für einen Fernsehabend.
Das flackern des Fernsehers, sofern es einer war, war nicht zu sehen.

Das war in meiner Erinnerung der einzige Ort an dem sich alles abspielte, auch wenn es Momente gab in denen wir rumliefen oder an anderen Orten waren. Dies passierte aber immer an unbestimmten Orten und gefühlt in diesem Zimmer.

Die Menschen und die Stimmung

Ja wer war da bei mir… Was ich garantiert sagen kann: Jeder einzelne Sitzplatz war belegt. Teilweise lümmelten sich einige und verbrauchten damit mehr als einen Sitzplatz. Leider kann die genaue Anzahl nicht bestimmen. Es waren viele aber nicht so viele das es unangenehm wurde. Jeder in diesem Raum war mir vertraut, doch kann ich jetzt nicht mehr sagen in welchem Verhältnis ich zu ihnen stand. Personen die ich aus dem realen Leben kenne kamen nicht vor.
Neben mir saß jemand mir sehr vertrautes. Ich weiß nicht wer oder was ich genau für diese Person empfand aber es war gut, dass genau diese Person neben mir gesessen hat.

Auf der Couch mir rechts gegenüber, also ganz vorne am „Fernseher“, lag eine Frau. Sie war in etwa mein alter, oder wenn, dann nur ein paar Jahre älter. Und sie war schwanger, was für mich irgendwie falsch war.
Sollte ich das Gesicht dieser Frau jemals gesehen haben, gemerkt habe ich es mir jedenfalls nicht also denke ich da es nicht so wichtig für mich war.

Trotz allem war die Stimmung eher als gemütlich und gesellig zu beschreiben. Jedem ging es gut und alle hatten auf eine ruhige Art Spaß.

 

Die Handlung des Traums

Wie bereits erwähnt war die Frau mir gegenüber schwanger. Sie hatte ein Kind in ihrem Bauch. Soweit so normal.
Jedoch gab es immer wieder Momente in denen ich der Frau näher kam, also wie aneinander vorbei liefen oder wir uns unterhielten.
In jedem dieser Momente verformte sich der Bauch der Frau, so als ob das Kind treten würde oder sich bewegen würden. Nur um ein vielfaches stärker als ich dies bisher kannte.

Es war, beziehungsweise fühlte sich an, als ob das Kind mich treten wollte, mich vertreiben wollte.
Die Frau hatte jedesmal schmerzen, sodass ich dann jedesmal den Ort verließ. Sobald ich weg war ging es Frau besser und die Bewegungen hatten aufgehört.

Diese Szene erlebte ich mehrmals aber in meiner Erinnerung sind sie nur noch schemenhaft und lediglich als unangenehme Momente zu beschreiben.
Man kann zusammenfassend sagen das ich das Kind absolut nicht mochte (wäre hassen besser ausgedrückt?) und es mochte mich mindestens genauso wenig.

Und plötzlich wurde es so richtig gruselig

Dann kam der Tag der Geburt und ich wusste das Kind wird auch in diesem Zimmer (zuhause?) sein und neben der Frau (Mutter?) auf der Couch liegen.
Als ich das Zimmer betrat, tat ich dies vom Garten aus, kam also ich aus Richtung Fensterfront. Noch vom Fenster habe ich das Kind wahrgenommen und realisiert, dass ich nah an ihm vorbei muss um zu meinem Sitzplatz zu gelangen.
Es sah jedoch nicht aus wie ein normales Neugeborenes. Es war mindestens doppelt so groß, stabiler gebaut, und war komplett in helles Tuch gehüllt. Das Gesicht schaute als einziges hervor, klar erkennen konnte ich es allerdings nicht.
Ich war mir sicher das, wenn ich an dem Kind vorbeilaufe, etwas schlimmes passiert. Ich wollte aber niemanden kränken also bin ich einfach weiter gelaufen als ob nichts wäre. Als ich an dem Kind
Das alles habe ich aus einer Art Vogelperspektive gesehen, war mir meines Körpers aber bewusst.

Als ich neben dem Kind war, mein Knie nur Zentimeter von seinem Kopf entfernt, passierte: nichts.
Erleichtert machte ich noch einen Schritt und war nun soweit von ihm entfernt wie es selbst groß war.
Genau in diesem Moment drehte sich das Kind. Es drehte sich auf der Stelle wie eine Schallplatte um seinen eigenen Mittelpunkt. Dies passierte so ruckartig das die Bewegung nicht wahrzunehmen war. Es lag einfach um circa neunzig Grad mit dem Kopf genau in meiner Kniekehle. Ihr spürte das genau das passiert war, was ich zuvor als befürchtet hatte. Und es war das schrecklichste das mir in dem Moment passieren konnte.

Dies war der Moment an dem ich aufwachte.

 

Meine Gedanken zu dem Traum

Als ich frisch aus dem Schlaf geschreckt bin habe ich natürlich sofort drüber nachdenken müssen, was mir da passiert ist.

Die erste für mich greifbare Erklärung für das in dem Moment gefühlte war: Wir waren das Wild, das Kind war das Jagdtier.
Danach fiel mir eine plumpe Erklärung ein: Der Alien hat es geschafft Nachwuchs zu zeugen und die Menschen sind bedroht.
Diese Erklärungen gefallen mir nicht, beziehungsweise sind nicht aussagekräftig genug, waren aber nun mal die ersten die sich in meinem Kopf einnisteten.

Jedoch habe ich diesmal keinerlei Erklärung wieso ich das geträumt haben könnte.
Ich kenne keine Schwangeren in meinem Umfeld. Selbst würde ich mich über Nachwuchs freuen, bin mit dem üben aber auch noch zufrieden 😉

Angst vor Kindern habe ich keine und in letzter Zeit habe ich auch nicht ungewöhnlich viel Kontakt zu welchen gehabt.

Horrorfilme oder Geschichten habe ich in letzter Zeit ebenfalls keine gesehen. Auch aus meiner Vergangenheit kann ich mich nicht erinnern, jemals einen Film mit ähnlicher Handlung gesehen zu haben.

Am Tag zuvor bin ich mir sehr lieben Menschen richtig gut Essen gewesen. Gut heißt in dem Falle mit viel Fett und reichlich Alkohol.

 

Traumdeuter helft mir!

Das reichliche essen und trinken ist zugleich meine einzige Erklärung für einen solch andersartigen Traum.

Diese Erklärung reicht mir nicht und deshalb bitte ich euch: Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare. Habt ihr schon mal ähnliches geträumt oder habt eine mögliche Erklärung für das alles?
Ich bin gespannt ob ich was zu lesen bekomme

 

mit gruseligen Grüßen

Ich